Lebenspraktische Übungen

Lebenspraktische Übungen

Alltägliche Arbeiten selbst verrichten.

 

Kleinkinder lernen durch diese Übungen das selbstständige Verrichten alltäglicher Übungen. Hierdurch erlangen sie ein größeres Selbstbewusstsein, was ihre Unabhängigkeit uns Erwachsenen gegenüber zusätzlich fördert.

Schon Säuglinge versuchen die Mimik von uns Erwachsene nachzuahmen. Doch erst innerhalb des zweiten Lebensjahres wird das Nachahmen immer häufiger, denn Kinder lernen zu einem großen Teil durch Nachahmung. Durch erste Rollenspiele, wie zum Beispiel das Kochen in der Kinderküche und anschließendem Tischdecken bauen die Kinder automatisch Lebenspraktische Übungen in Ihren Alltag ein. Durch unsere Tablettvorschläge sollen die Kinder reale Alltagserfahrungen zusätzlich gezielt erlernen.

Maria Montessori hatte die Lebenspraktischen Übungen in die folgenden 3 Kategorien eingeteilt:

  • Übungen zur Pflege der eigenen Person (z.B. sich selbst anziehen)
  • Übungen zur Pflege der Umgebung (z.B. die Wäsche aufhängen)
  • Übungen des sozialen Lebens (z.B. Rollenspiele)

Für die Übungen des sozialen Lebens werden von uns keine Tabletts vorgeschlagen, da dies ein Zwischenmenschlicher Aspekt ist, welcher nur durch Interaktion mit anderen Menschen erlernt werden kann.

Links zu den Seiten mit gemischten lebenspraktische Übungen Tablett Vorschlägen, sortiert nach Alter, sind einerseits oben in der Navigationsleiste, als auch im Folgenden zu finden. Auch hier gilt, wie auf unserer kompletten Seite, dass es sich bei den Altersangaben nur um Richtwerte handelt, da sich alle Kinder in ihrem eigenen Tempo entwickeln.